News


"[...] Kooperation des Gewaltschutzzentrum OÖ und des Familienzentrums Pichling

Österreich zählt dieses Jahr bereits sieben Femizide. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Neues aus Linz vom 12.04.2021

"Am 14.4. von 9 bis 17 Uhr dreht sich im Frauenzentrum der Stadt Wien alles um alleinerziehende Frauen. Am 4. Thementag im Frauenzentrum bieten Klinische und Gesundheitspsychologinnen sowie Sozialarbeiterinnen von 9 bis 17 Uhr telefonische Erstberatung an. Die Expertinnen des Frauenzentrums beraten kostenlos. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: wien.at Rathauskorrespondenz, Magistrat der Stadt Wien, MA53 - Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien 12. April 2021

"[...] Bregenz (VLK) – Gemäß dem Motto ‘Frauen fördern Frauen’ bieten der Funktionsbereich Frauen und Gleichstellung des Landes und das Frauennetzwerk gemeinsam ein Mentoringprogramm für neu gewählte Gemeindevertreterinnen an. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Vorarlberger Landeskorrespondenz 9.4.2021 9:08 Uhr

"[...] Seit einem Jahr bestimmt die Corona-Pandemie den Alltag der Wienerinnen und Wiener. Besonders Frauen sind mit Mehrfachbelastungen konfrontiert. Das führt dazu, dass gerade sie sich in herausfordernden und teils auch schlichtweg überfordernden Situationen wiederfinden. Frauen sind häufiger als Männer von Arbeitslosigkeit betroffen, in vielen systemerhaltenden Berufen sind vor allem Frauen tätig und oft sind sie es, die ihre Kinder betreuen und beim Home Schooling unterstützen. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: wien.at Rathauskorrespondenz, Magistrat der Stadt Wien, MA53 - Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien 11. April 2021

Vorsorge ist auch in Corona-Zeiten wichtig

Wien (OTS) - Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) verschickt in den Monaten April, Mai und Juni 2021 insgesamt 450.000 Einladungen zur Vorsorgeuntersuchung (Gesundheits-Check) an Personen, die bei der ÖGK versichert sind und noch nie oder schon länger keinen Gesundheits-Check wahrgenommen haben.

Generell wird der Gesundheits-Check Personen unter 40 Jahren alle drei Jahre, ab 40 Jahren jedes zweite Jahr empfohlen. Diese Vorsorgeuntersuchung kann auch ohne persönliche Einladung von allen Personen ab 18 Jahren in Anspruch genommen werden, sofern die letzte Vorsorgeuntersuchung länger als ein Jahr zurückliegt.

Der Gesundheits-Check kann bei allen niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten mit entsprechendem Vertrag sowie in den Gesundheitszentren der ÖGK vorgenommen werden. Eine kostenlose Serviceline (0800 501 522) steht von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr für allgemeine Informationen zur Vorsorgeuntersuchung zur Verfügung. Wird eine Untersuchung in einem Gesundheitszentrum gewünscht, können die Versicherten den Termin direkt über die Serviceline buchen. Zum Gesundheits-Check bitte die e-card mitbringen.

Auch in Corona-Zeiten bietet Ihnen der Gesundheits-Check die Möglichkeit, gemeinsam mit Ihren Ärztinnen und Ärzten Wege zu finden, um länger und gesünder zu leben!

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Gesundheitskasse
presse@oegk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKA0001 ...
Quelle: OTS0030, 30. März 2021, 09:15

"Bregenz (VLK) – Gemeinsam mit seinen Partnern, insbesondere dem AMS, setzt das Land wirksame Maßnahmen zur (Wieder-)Eingliederung von Frauen in den Arbeitsmarkt, die infolge der Corona-Krise beschäftigungslos geworden sind [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Vorarlberger Landeskorrespondenz 25.3.2021 16:55 Uhr

Welt-Downsyndrom-Tag: Susanne Raab besucht Beratungsstelle Aufleben in Wien
Wien (OTS) - Im Vorfeld des Welt-Downsyndrom-Tags am 21. März besuchte Familienministerin Susanne Raab die Familienberatungsstelle Aufleben der Erzdiözese Wien im 21. Bezirk. Diese bietet unter anderem Schwerpunktberatungen zum Thema Behinderung an. Vor Ort tauschte sich die Ministerin mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter anderem über die Herausforderungen in der Beratung vor dem Hintergrund der Corona-Krise sowie die besondere Situation, in der sich Familien mit Kindern mit Behinderung befinden, aus.

„Professionelle Beratung, die aufzeigt, wie das Leben mit einem Kind mit Behinderung aussehen kann, ist für Familien eine wichtige Unterstützung. Sie macht Mut und begleitet Familien mit Kindern mit Behinderung. Davon konnte ich mich bei meinem heutigen Besuch in der Beratungsstelle Aufleben selbst überzeugen“, so Familienministerin Raab. „Auch aus persönlicher Erfahrung weiß ich, wie wichtig die Unterstützung von Expertinnen und Experten ist. In meinem persönlichen Umfeld habe ich eine Familie mit einem Kind, das Downsyndrom hat. Ich weiß daher, wie wichtig eine kompetente Beratung sowie umfassende Unterstützungsangebote für diese Familien sind.“

In den vom Familienministerium geförderten Familienberatungsstellen werden österreichweit auch Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung angeboten. In zahlreichen dieser Stellen stehen die Expertinnen und Experten auch für spezifische Fragen von Familien mit Angehörigen mit Behinderung zur Verfügung. Auch im Bereich der Elternbildung leistet das Familienministerium viel, um Eltern von Kindern mit Behinderungen entsprechend zu unterstützen. Auf der Website www.eltern-bildung.at finden Eltern umfassende kostenlose Informationen und Ratgeber über das Leben mit Kindern mit Behinderung, wie etwa die Broschüre „ElternTIPPS. Kinder mit Behinderung“.

„Um Menschen mit Behinderungen in ihrem Alltag zu unterstützen, müssen wir auch vor Ort im direkten Lebensumfeld ansetzen. ...
Quelle: OTS0179, 19. März 2021, 17:00

"Initiative der Caritas mit Unterstützung von Wohnbauförderung und Frauenressort des Landes [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, 19. März 2021

"[...] (LK) Die Suizidraten im Bundesland Salzburg sind seit Mitte der 1980er Jahre rückläufig. Dennoch bleiben Suizide, Versuche und die dahinterliegenden Probleme weiterhin wichtige Themen. Auch die psychosozialen Belastungen aufgrund der Covid-19-Pandemie können neue Herausforderungen für die Prävention bedeuten. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Salzburger Landeskorrespondenz, 22. März 2021

"[...] Entdecken Sie in diesem Frauensalon den Zauber des Spiels. Was einst Schiller dachte – ‘Der Mensch ist nur da ganz, wo er spielt.’ – bestätigt heute die Neurowissenschaft: Leben ist mehr als Funktionieren. [...]"

Die gesamte Pressemeldung finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Stadtnewsletter St. Pölten 190321

Ältere Beiträge

Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung